Bookmark and Share

   

Die Gedenkstättenfahrt musste leider abgesagt werden, wegen zu geringer Anmeldezahlen.

Wir werden versuchen, diese Fahrt zu einem späteren Zeitunkt erneut anzubieten.

"Ohne Erinnerung gibt es weder Überwindung des Bösen noch Lehren für die Zukunft." 

Roman Herzog (früherer Bundespräsident) geb.*1934 gest. 2017

Gedenkstättenfahrt

vom

nach Mittelbau-Dora, Südharz,  Außenstelle der Gedenkstätte Buchenwald

„Zwangsarbeit und Krieg“

Mittelbau-Dora steht exemplarisch für die Geschichte der KZ-Zwangsarbeit und der Untertageverlagerung von Rüstungsfertigungen im Zweiten Weltkrieg.

Mehr als 60 000 Menschen aus fast allen Ländern Europas, vor allem aus der Sowjetunion, Polen und Frankreich, mussten zwischen 1943 und 1945 im KZ Mittelbau-Dora Zwangsarbeit für die deutsche Rüstungsindustrie leisten. Jeder dritte von ihnen starb. „Dora“ war ein Außenlager des KZ Buchenwald im Harz. Im Sommer 1943 verlagerten die Nationalsozialisten ihre „Wunderwaffenproduktion“ vom bereits bombardierten Peenemünde in die Stollenanlagen des Kohnsteins bei Nordhausen.

Weitere Rüstungsprojekte kamen hinzu. Zehntausende KZ-Häftlinge mussten 1944/45 Zwangsarbeit beim Ausbau der unterirdischen Anlagen für Flugzeugteile und Raketenproduktion leisten. Relikte im ehemaligen Lagergelände und im Stollen zeugen von einem Ort unbeschreiblichen Leides.

In dem Dokumentationszentrum der Gedenkstätte geht es um die menschenunwürdigen Lebensbedingungen der Zwangsarbeiter im Dritten Reich. Solche Orte dienen der Mahnung und verhindern das Vergessen. Die dunklen Seiten deutscher Geschichte dürfen nicht verdrängt oder verneint werden. Wir wollen uns mit der Vergangenheit beschäftigen. Dies ist umso wichtiger, je mehr extreme Tendenzen und rechtspopulistische Parteien und Organisationen - auch in unserem Land - an Zuwachs gewinnen.

Die Fahrt wird durch ein Vortreffen gemeinsam vorbereitet.

Das Vorbereitungstreffen findet am 20. März um 18:30 Uhr im Ev. Gemeindehaus in der Lahnstr. 67 in Netphen statt.

Wir fahren mit zwei 9-Sitzern am Freitag, d. 27.04.2018 gegen 15:00 Uhr am Gemeindehaus Netphen los und werden zwischen 19:30 und 20:00 Uhr in dem Jugendgästehaus "Rothleimmühle" in Nordhausen sein.

Nach dem Abendessen gibt es gibt es Informationen über die NS-Zeit und über Konzentrations- und Arbeitslager.

Den Samstag über sind wir in der Gedenkstätte Mittelbau Dora und werden durch die Anlage geführt.

 

 

Untergebracht sind wir in dem Jugendgästehaus „Rothleimmühle“ in Nordhausen, wenige Gehminuten zum Zentrum.  Die Gedenkstätte liegt ca. 5 km von der Unterkunft entfernt. Im Reisepreis von 30,00 € sind Fahrt, Programm, Materialien, Übernachtung, Mahlzeiten (HP), Eintrittsgelder, Bettwäsche und Handtücher enthalten.

Weitere Infos und Ansichten zum Haus: http://www.jugendherberge-thueringen.de/jugendgaestehaus-nordhausen/start/

Hier der Flyer für die Gedenkstättenfahrt zum Download

Flyer Gedenkstättenfahrt Mittelbau Dora

Flyer bei "Downloads" öffnen, ausfüllen und Anmeldung zuschicken ;)

Veranstalter: Region1 - Jugendarbeit

Anmeldung und weitere Informationen gibt es bei

Henning Klaus  Henning.Klaus@kk-si.de

Träger:
Ev. Kirchengemeinde Netphen, Lahnstr. 71, 57250 Netphen
                             
Kooperationpartner:

die Fahrt wird finanziert durch Mittel des Landes NRW und aus Mitteln des Kreis Siegen-Wittgenstein